Filterkriterien einstellen
 
Einen Suchauftrag in Fetisch Erotik anlegen.

Bestätige bitte Deine angegebene E-Mail-Adresse durch Klick auf den Link, der im Anschluss an Dich verschickt wird. Alternativ kannst Du Dich als registriertes Mitglied einloggen, dann entfällt der Schritt.

Bitte gib eine gültige E-Mail Adresse ein.
*Pflichtfelder
OK
Filtern1

Fetisch-Kontaktanzeigen für wirklich jede Vorliebe

Du bist auf der Suche nach einem Partner, der Deine sexuelle Neigung teilt? Dann sind die Fetischanzeigen bei kalaydo-intim genau die richtige Adresse für Dich! Hier knüpfst Du diskrete Kontakte zu anderen fetisch-interessierten Menschen und lernst Deine eigene Sexualität noch besser kennen. Aber was ist ein Fetisch eigentlich? Wie machst Du Deine sexuellen Fantasien wahr und was ist der Reiz an Lack, Leder und Latex? Wir verraten Dir alle Geheimnisse rund um außergewöhnliche Vorlieben und helfen Dir dabei, diesen Teil Deiner Lust auszuleben!

Fetisch – ein unendlich weites Feld

Die menschliche Sexualität ist fast grenzenlos bunt, abwechslungsreich und lebendig. Man wird kaum zwei Männer oder Frauen finden, die dieselben Vorlieben und Geschmäcker haben. In der Erotik ist erlaubt, was gefällt. Solange Du niemandem damit schadest, sind Fetische in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Es spielt keine Rolle, ob Du Latex liebst, Dich gern verhauen lässt oder schönen Füßen nicht widerstehen kannst: Für jede Vorliebe gibt es den passenden Partner. Aber bevor Du Dich auf die Suche nach einer Domina oder einem Fetischpartner machst, liefern wir Dir ein paar Basics rund um die Erotik, die von den Massen abweicht.

Was ist ein Fetisch eigentlich?
Im ursprünglichen Wortsinn beschreibt ein sexueller Fetischismus die Vorliebe zu einem Objekt, welches den Fetischisten übermäßig erregt und befriedigt. Der Begriff stammt von religiösen Kulten ab, die in grauer Vorzeit einzelne Gegenstände verehrt haben. Beim erotischen Fetischismus dreht sich alles um das Objekt der Begierde. Das können Gegenstände, Stoffe, Materialien, Körperteile oder Situationen sein, die diese Person besonders ansprechen und stimulieren.

Fetisch ist zudem ein Überbegriff für bestimmte sexuelle Praktiken, die von der „Norm“ abweichen. Was als Fetisch wahrgenommen wird, ist abhängig von der Gesellschaft, in der man sich bewegt. Früher zählten schon Voyeure oder bi-interessierte Personen zu den Fetischisten, während wir mit dem Begriff heute bizarre Praktiken aus dem BDSM verbinden. In der Kategorie „Fetisch“ dreht sich alles um Handlungen und Kontaktanzeigen, die unüblich oder überraschend sind: Getragene Unterwäsche, finanzielle Unterwerfung, Nylon-Liebhaber oder Sklaven in High Heels – keine sexuelle Neigung ist zu speziell. Ausgeschlossen sind nur Praktiken, die nicht im gegenseitigen Einvernehmen stattfinden oder illegal sind.

Sexuelle Vorlieben und Fetische – wo liegen die Unterschiede?
Der Übergang zwischen Vorliebe und Fetisch ist fließend. Nehmen wir Lederkleidung als Beispiel: Viele Menschen lieben den subtilen Schimmer einer schönen Lederhose. Sie mögen das Gefühl davon, wie sich der feste Stoff um die Beine spannt und schauen sich gern sexy Körper an, die komplett in Leder gehüllt sind. Aber die Lederkleidung ist für sie kein Muss, um zum Höhepunkt zu kommen. Trotzdem können sich diese Menschen zur Gruppe der Leder-Fetischisten zählen. Dazu gehören aber auch Personen, die einen starken Fokus auf Lederwäsche haben und schon beim Anblick des schwarzen Stoffes erregt werden. Grundsätzlich gilt: Fetischist ist, wer sich selbst als Fetischist sieht.

Extratipp: Ein Fetisch ist definitiv kein Grund, an sich selbst zu zweifeln. Es ist völlig normal, bestimmte Objekte, Stoffe oder Szenen besonders anregend zu finden. Problematisch wird es nur, wenn sich Dein gesamtes, sexuelles Leben nur noch um Deinen Fetisch dreht oder Du das Gefühl hast, auf andere Arten keine Lust mehr empfinden zu können.

Wie entstehen Fetische?
Es ist nicht ganz klar, wie ein sexueller Fetisch entsteht, obwohl es schon viel Forschung auf dem Gebiet gab. In manchen Fällen gibt es einen auslösenden Moment in der Kindheit oder Jugend, der die Person nicht mehr loslässt. Besonders Männer und Frauen, die sich zu Machtspielchen oder zu sexueller Kontrolle hingezogen fühlen, berichten von Erlebnissen, die ihre Vorlieben geprägt haben. Das ist allerdings kein Muss. Wer einen sexuellen Fetischismus für Objekte, Stoffe oder bestimmte Situationen hat, der braucht dafür keinen Grund. Jede Jeck is anders, wie wir in Köln sagen.

Der Fetisch-Lifestyle: Lack, Leder und Liebessklaven

Bei den Fetisch-Anzeigen findest Du nicht nur Spielpartner für ganz besondere Momente, sondern tauchst in die Welt der außergewöhnlichen Erotik ein. Denn Fetisch-Kontakte spielen sich nicht ausschließlich im Schlafzimmer oder im SM-Club ab. Oft sind die sexuellen Vorlieben im gesamten Leben der Fetischpartner verwoben und spielen eine große Rolle in ihrem Lifestyle. Von der Kleidung über die Hobbys bis hin zum Dating dreht sich alles um die bizarren Vorlieben. Und mit dem richtigen Fetischpartner an der Seite macht alles noch mehr Spaß! Denn es gibt viele Fetische, die sich allein nicht befriedigen lassen. Auf der anderen Seite halten viele Menschen ihre bizarren Fantasien geheim und trauen sich nicht, sie offen auszuleben. Das ist furchtbar schade – denn ein Fetisch kann das Liebesleben durchaus bereichern.

Welche Fetische sind besonders verbreitet?

  • Die Liebe zu Stoffen und Materialien ist Fetisch in seiner Reinform: Liebhaber von Leder, Latex, PVC oder glänzenden Lackstoffen hüllen sich gern in diese erotischen Outfits oder schauen sich Frauen und Männer an, die diesen Kleidungsstil verkörpern.
  • Viele Männer und einige Frauen haben einen ausgeprägten Fußfetisch , der oft mit einer Liebe zu schönen Nylonstrümpfen oder High Heels einhergeht. Auch Unterwäsche ist ein beliebter Fetisch. Damenwäscheträger leben diese Leidenschaft sogar aus, während andere Fans gern die getragene Wäsche von schönen Frauen beschnuppern.
  • Bondage ist die asiatische Kunst des erotischen Fesselns. Viele Fetischpartner lieben es, sich während der Session nicht bewegen zu können oder andere Sinneseinschränkungen zu genießen. Augenbinden, Knebel oder Handschellen können ebenfalls anregend wirken.
  • Machtspielchen sind ein wichtiger Teil der Fetischerotik. Beim Treffen mit einer Domina oder einem devoten Fetischpartner geht es um die vertrauensvolle Übergabe der Kontrolle. Wie genau das aussieht, hängt von den Vorlieben der Beteiligten ab: Strenge Erziehung, körperliche Strafen, Dirty Talk oder finanzielle Dominanz sind zum Beispiel Spielarten dieser Erotik.
  • Die sogenannte „ weiße Erotik “ dreht sich um Rollenspiele in einem medizinischen Setting: Untersuchungen, Einläufe, peinliche Befragungen oder Spiele auf dem Gynäkologenstuhl machen den Reiz davon aus.

BDSM: Das Spiel von Macht und Hingabe

Wer sich für Fetischsex interessiert, stößt schnell auf der BDSM-Szene. Hier kommen viele Aspekte zusammen, die spannend für fetisch-interessierte Menschen sind. Im Kern stehen drei Begriffspaare, die in ihrer Bedeutung die Abkürzung BDSM bilden:

  • Bondage and Discipline (Fesselkunst und Erziehung)
  • Dominance and Submission (Dominanz und Unterwerfung)
  • Sadism and Masochism (Sadismus und Masochismus)
Das alles kombiniert mit einem dunklen Look, exotischen Sexspielzeugen und sexy Outfits hat eine magische Anziehungskraft. Viele Menschen reizt der Gedanke, die Kontrolle abzugeben und sich in den Armen einer anderen Person fallen zu lassen. Dominante Menschen dagegen lieben es, ihre Macht zu auszunutzen und jemanden streng zu erziehen. Schmerzreize sind nur ein Mittel, um die Spannung zu steigern: Sextoys , Dirty Talk , Fesselspiele oder Keuschhaltung erhöhen die sexuelle Erregung ins Unermessliche.

Welche Regeln gelten beim BDSM?
Sado-Masochismus funktioniert nur, wenn sich alle Partner an die Spielregeln halten. Für diese hat sich der englische Grundsatz „safe, sane and consensual“ etabliert. Übersetzt lautet die Bedeutung: Alle Handlungen sollen sicher, vernünftig und im gegenseitigen Einverständnis erfolgen. Selbst harte, schmerzhafte oder erniedrigende Praktiken sind in Ordnung, solange alle Partner zustimmen und die nötigen Sicherheitsvorkehrungen treffen, um bleibende Schäden zu vermeiden. Ein Safeword ist ein Muss in jeder Szene: Wenn einer der Beteiligten dieses Signal nutzt, hört der andere sofort auf. Um sich ganz der sexuellen Erregung hinzugeben, ist die Sicherheit extrem wichtig. Nur so können sich die Spielpartner vertrauen und eine Umgebung schaffen, in der sie sich komplett gehen lassen können.

 

Die Rollen der Fetischpartner: Wer ist devot und wer ist dominant?

In der BDSM-Szene gibt es feste Begriffe für die Rollen innerhalb einer Partnerschaft oder Begegnung. Der dominante Part wird von der Domina oder dem Herren gespielt. Diese Person ist verantwortlich für den Ablauf und die Gestaltung der Session. Es spielt keine Rolle, ob ein Mann oder eine Frau dominiert. In der professionellen BDSM-Welt sind es häufig Ladys, die die Peitsche in die Hand nehmen. Aber es gibt auch Zofen oder männliche Meister, die mit dieser Arbeit ihren Lebensunterhalt verdienen.

Heißer Extratipp: Du bist Dir nicht sicher, ob Du devot oder dominant bist? Du bist nicht alleine: Die meisten BDSM-Praktizierenden stufen sich selbst als „Switcher“ ein – also als Wechsler, die nach Lust und Laune eine andere Rolle einnehmen. Wenn zwei Fans des erotischen Rollenspiels zusammenkommen, sollten sie vorher über ihre Neigungen sprechen und abmachen, wer welche Rolle spielt. Das ist nicht für immer in Stein gemeißelt. Bei der nächsten Session könnt ihr ja tauschen!

Übrigens: Nur, weil Du im echten Leben die Zügel fest in der Hand hältst, bedeutet das nicht, dass Du auch im Bett dominant sein musst! Der Reiz am Dasein als Sklave oder Zofe ist ja gerade, dass Du die Kontrolle und Verantwortung in andere Hände übergibst. Es kann hocherotisch und entspannend sein, sich einfach der Lust hinzugeben – besonders, wenn normalerweise viel Stress auf Deinen Schultern lastet. Der richtige Fetischpartner hilft Dir dabei, den Alltag auszublenden.

Ist eine BDSM-Beziehung immer langfristig angelegt?
Um die unterschiedlichen Rollen innerhalb einer BDSM-Bekanntschaft wirklich zu festigen und zu genießen, braucht es ein langfristiges Arrangement. Das bedeutet aber nicht, dass nicht auch kurze Begegnungen reizvoll sein können. Es kommt rein darauf an, was Du willst und bevorzugst. Viele Paare mögen die spielerische Machtverteilung innerhalb einer festen Beziehung. Dabei sollten aber immer die Grundregeln des Sado-Masochismus beachtet werden: Die Handlungen müssen im gegenseitigen Einverständnis, sicher und vernünftig ablaufen. Du willst die Welt des Lustschmerzes kennenlernen? Dann solltest Du nicht Hals über Kopf in eine dominante Beziehung stürzen, sondern bei kurzen Sessions erste Erfahrungen machen. Ideal ist das Dating über das Internet, bei dem Du ganz einfach, unkompliziert und diskret einen Fetischpartner für Dich findest.

4 heiße Arten, um Deinen Fetisch auszuleben

  • Ganz allein für Dich: Ideal, um Dein eigenes Profil in Liebesdingen kennenzulernen! Du ahnst, dass Du Freude an außergewöhnlichen Praktiken haben könntest? Dann gehe auf erotische Entdeckungsreise und schaue Dir entsprechende Filmchen an! Dabei lernst Du schnell, welche sexuellen Vorlieben Dich ansprechen und wie Du darauf reagierst.
  • Privat mit einem Fetischpartner: Manche Vorlieben lassen sich allein nur schwer umsetzen. Für Rollenspiele oder voyeuristische Erfahrungen brauchst Du ein Gegenüber, das Deine Vorlieben teilt. In den Fetisch-Anzeigen von kalaydo-intim findest Du zahlreiche Männer und Frauen, die ebenfalls auf der Suche nach einem passenden Fetischpartner sind.
  • Mit einem professionellen Gegenüber: Der Gang zur Domina ist der perfekte Einstieg in die Welt der perversen Neigungen. Aber es gibt nicht nur strenge Ladys, die Dich professionell züchtigen und erziehen. Mit einer professionellen Zofe oder einem dominanten Mann erlebst Du außergewöhnliche Momente in einem sicheren, diskreten Umfeld.
  • Öffentlich im Swingerclub oder SM-Club: Der Himmel für Voyeure und Exhibitionisten! Im Swingerclub kannst Du Deinen Vorlieben vor einem gespannten Publikum nachgehen und ganz nebenbei nette Kontakte knüpfen.

Mit Fetischanzeigen zum perfekten Partner: Das musst Du beachten!

Mittlerweile ist Dir klar: Du hast eine Vorliebe für die abwegigen Seiten der Erotik. Vielleicht liebst Du schöne Latexkleidung, vielleicht stehst Du darauf, am Andreaskreuz Deinem Partner komplett ausgeliefert zu sein. Was Du jetzt noch brauchst, ist ein Fetisch-Partner, mit dem Du Deine Fantasien wahr werden lassen kannst. Und wo findest Du unzählige Menschen, denen es genauso geht wie Dir? Genau, im Internet! Statt den großen Schritt zu wagen und in einen dunklen SM-Club zu gehen, kannst Du mit einem privaten Fetischpartner ganz ungezwungen die Grenzen Deiner Sexualität auskosten.

Bei der Suche solltest Du offen und neugierig sein, aber auch Deine eigenen Grenzen kennen. Wenn Du eine Kleinanzeige entdeckst, die vielversprechend klingt, solltest Du erst einmal in den Kontakt treten. Beim Fetischsex spielt Vertrauen eine wichtige Rolle. Lerne Dein Gegenüber kennen, bevor Du ein Treffen ausmachst! Das erspart Dir unangenehme Situationen. Sprecht über Eure jeweiligen No-Gos und Fetische, und regelt Themen wie das Safeword oder andere Sicherheitsvorkehrungen.

Für welche Fetische und Vorlieben lohnt sich eine Fetischanzeige im Internet?
Fetisch-Anzeigen sind perfekt für Arrangements geeignet, die über das Internet zustandekommen: Du könntest Dich so zum Beispiel von einer strengen Lady erziehen lassen oder Dir einen Geldsklaven suchen, den Du finanziell dominierst. Der Kontakt läuft dann über ein Chatsystem oder das Telefon ab. Ebenfalls beliebt ist der Handel mit getragener Unterwäsche. Als junge Frau kannst Du mit Deinen Slips und Strümpfen ein schönes Taschengeld verdienen!

Fetischpartner für heißen, bizarren Sex gesucht? Kein Problem! Mit einer Kleinanzeige findest Du Gleichgesinnte und Fetisch-Partner, die sich gern mit Dir treffen wollen. Wie weit Ihr dabei geht, liegt ganz allein in Euren Händen: In Deinem Anzeigentext kannst Du ganz genau aufschreiben, was Du Dir wünschst. Je genauer Du bist, desto schneller findest Du Fetisch-Kontakte in Deiner Nähe, die Deine Fantasien wahrmachen.

Mit kalaydo-intim findest Du einen passenden Fetischpartner!

Sklave gesucht! Du willst tief in die Welt der Fetischerotik eintauchen und Deine eigene Lust besser kennenlernen? Mit einem Fetischpartner erlebst Du die Faszination der ungewöhnlichen Erotik. Du erfährst Dominanz und erotische Erziehung, schärfst Dein eigenes Profil in Sachen Sex und lernst, wie gut sich Schmerzen anfühlen können. Auch Anfänger finden so schnell einen passenden Partner für ihre ersten Erfahrungen in der Welt von Macht und Hingabe. Ganz gleich, ob Du Dich mit einer Domina treffen willst oder nette Kontakte in Deiner Nähe suchst: Wir bringen Dich mit einem Fetischpartner zusammen, der Deine Vorlieben teilt!

Fetisch – Weitere Ratgeber und erotische Geschichten